Logemann und Lottke: MSC-Siegel für niedersächsische Krabbenfischer ist gute Nachricht für Wattenmeer und Fischereibetriebe

 

MdL Karin Logemann

 

Die niedersächsischen Krabbenfischer im Nationalpark Wattenmeer haben nach jahrelangem Einsatz das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Der Erteilung des Zertifikats ging eine Einigung mit den Naturschutzverbänden WWF und NABU voraus.

 

Karin Logemann, agrarpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, begrüßt die Einigung: „Das ist eine gute Nachricht für die Umwelt und die niedersächsischen Krabbenfischer. Die nun getroffene Vereinbarung stellt sicher, dass die Krabbenbestände im Nationalpark Wattenmeer nicht mehr von Überfischung bedroht werden und sichert den Krabbenfischern trotzdem ihre Existenzgrundlage.“

Die Vereinbarung sieht unter anderem vor, dass sich die Fischerei zu zusätzlichen Anstrengungen für den Schutz von Arten und Lebensräumen verpflichtet.

Oliver Lottke, fischereipolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, erklärt: „Entscheidend ist, dass diese Vereinbarung gemeinsam mit den Umweltverbänden und Krabbenfischern erarbeitet worden ist. Wir sind guter Dinge, dass diese Akteure auch in Zukunft konstruktiv zusammenarbeiten werden, um im Wattenmeer einen nachhaltigen Ausgleich zwischen Umweltschutz und ökonomischen Interessen zu erreichen.“

Logemann und Lottke: „Vor diesem Hintergrund gratulieren wir den niedersächsischen Krabbenfischern ganz herzlich zum Erhalt des MSC-Siegels. Sie haben sich lange dafür eingesetzt und die nun erfolgte Einigung zeigt, dass die Krabbenfischer in Niedersachsen gute und nachhaltige Arbeit leisten.“

 
    Arbeit     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.